Warum Vergleiche mit anderen Menschen uns schaden

Ach, hätte ich nur … wäre ich nur … Wir vergleichen uns ständig mit anderen Menschen. Wir tun dies so häufig, dass es uns nicht einmal mehr auffällt. Wann sind Vergleiche schädlich und kontraproduktiv? Und wie können wir Vergleiche produktiv und sinnvoll einsetzen? Darum geht es im heutigen Artikel.

Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit. (Søren Kierkegaard)

Vergleichen Sie sich nicht!

Ein Tipp aus dem Buch von Anja Dostert

Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit, so der dänische Philosoph Søren Kierkegaard. Aber warum vergleichen wir uns dann? Wir sind soziale Wesen, deshalb der Status in der Gruppe enorm wichtig für uns. In der Evolution hat ein hoher Gruppenstatus das eigene Überleben und die Möglichkeit zur Fortpflanzung gesichert. Deshalb neigen Menschen auch heute noch dazu, sich miteinander zu vergleichen. Dies betrifft insbesondere die Merkmale des sozialen Status und der körperlichen Attraktivität. Der größte Teil der Konsumgüterindustrie verdient Geld mit dem Bestreben des Menschen, seinen Status und seine Attraktivität zu verbessern. Somit haben die Anti-Aging-Kosmetika und das dicke Auto quasi die gleiche Funktion – sie sollen den Konsumenten besser erscheinen lassen.

Vergleiche dienen auch unserer Orientierung in der Welt, schließlich lernen wir über Vergleichen und Nachahmen. Ein Baby imitiert das Verhalten seiner Umwelt und lernt so alles, was es für das Zusammenleben in unserer Gesellschaft benötigt. Wer sich also vergleicht, um vom anderen etwas zu lernen, der nutzt die Methode gewinnbringend. Leider vergleichen wir uns meistens nicht, weil wir lernen möchten. Wir hängen unseren Selbstwert gleich mit an das Vergleichsergebnis.

Aus dem Vergleich auf den eigenen Wert zu schließen, zerstört Glück und Zufriedenheit. Manch unglücklicher Zeitgenosse treibt diesen Prozess auf die Spitze, indem er sich grundsätzlich nur mit Menschen vergleicht, die in einzelnen Bereichen besser abschneiden. Umgekehrt werten die Menschen, die sich nur nach unten vergleichen, die anderen ab. Dies führt zu Besserwisserei oder Arroganz und ist ebenfalls Gift für ein gesundes soziales Miteinander. Einige Zeitgenossen treiben das Vergleichen auf die Spitze. Sie vergleichen sich mit anderen Menschen nur in einzelnen Aspekten. Da wünscht sich jemand die Figur von Angelina Jolie, den Intellekt von Günter Jauch und das Geld von Bill Gates.

Beobachten Sie andere Menschen, um von Ihnen zu lernen und das Beste aus Ihrem Leben zu machen, aber vermeiden Sie es, zu viele Vergleiche anzustellen. Weder Neid noch Hochmut sind leistungsfördernden Gefühle.

Vergleichen Sie sich besser mit Ihren eigenen Leistungen. Was haben Sie Neues gelernt, wie haben Sie Ihre Fitness verbessert? Solche Vergleiche sind fair, motivierend und leistungsfördernd. Das Vergleichen mit sich selbst sensibilisiert für die erreichten Erfolge und für das eigene Entwicklungspotenzial.

Mehr gute Tipps für Ihre Leistungsfähigkeit finden Sie im Ratgeber „Leistung: 100 praktische Tipps für Karriere und Privatleben“ von Dr. Anja Dostert.

Leistung: 100 praktische Tipps für Karriere und Privatleben: Ratgeber von Anja Dostert: 100 intelligente Antworten zur Steigerung der persönlichen Leistungsfähigkeit finden Sie in diesem Ratgeber. Wir leben in einer Leistungsgesellschaft, Menschen sollen funktionieren und kontinuierlich in Hochform sein. Häufig sind es gerade die kleinen Veränderungen, welche die Basis für bessere Ergebnisse legen. Die 100 praktischen Tipps reichen von Ernährung, Bewegung, dem Umfeld des Einzelnen und dem Lernen neuer Fähigkeiten bis zur Kommunikation in Unternehmen und Familie. Ein zentraler Fokus liegt auf der für die Leistung so wichtigen Regenerationsfähigkeit. Einige Tipps sind sofort umsetzbar, andere bedürfen der Vorbereitung, allen ist gemeinsam, dass sie Ihre Leistung auf verschiedenen Ebenen fördern. (130 Normseiten, 10 Rezensionen, 4,5 Sterne) hier kaufen!

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar

© 2017 Johannes Zum Winkel Kreativberatung