Wahrheit oder Lüge?

»Alles, was du sagst, sollte wahr sein. Aber nicht alles, was wahr ist, solltest du auch sagen«, so fasste es der französische Schriftsteller und Philosoph Voltaire zusammen. Wann haben Sie das letzte Mal gelogen? Wo kämen wir hin, wenn wir immer die Wahrheit sagen würden? Im heutigen Tipp geht es um Gedanken zu Ehrlichkeit und Lüge. Hat Ehrlichkeit Vorteile? Oder lebt der Lügner besser?

Über Ehrlichkeit und Lüge

Gedanken zum Thema Ehrlichkeit aus dem Buch von Bernhard Bueb

Bernhard Bueb studierte Philosophie und katholische Theologie. Von 1974 bis 2005 war er Schulleiter der Eliteschule Schloss Salem am Bodensee.

Im Alltag gehen wir zunächst davon aus, dass unsere Mitmenschen ehrlich sind. Sogar Lügner vertrauen auf Ehrlichkeit. Lügner glauben jedoch zusätzlich, dass andere sie selbst für ehrlich halten. Sitzen wir einer Lüge auf, so glauben oder hoffen wir zumindest, dass die Wahrheit ans Licht kommen wird.

Wenn Kinder die Lüge entdecken, so merken sie bald, dass dies auch Nachteile mit sich bringt. Bauen wir auf Lüge oder Wahrheit? Bernhard Bueb geht davon aus, dass Menschen, die auf Ehrlichkeit bauen, ein glücklicheres Leben führen. Die auf Ehrlichkeit basierenden Beziehungen zu anderen Menschen sind eine sichere Basis für ein glückliches Leben. Bueb glaub jedoch nicht, dass die Wahrheit quasi automatisch ans Licht findet, dass sich die Lüge immer von selbst enttarnt – jedenfalls irgendwann. Er sagt, dass man für die Wahrheit mutig und klug eintreten muss. Viele ehrliche Einzelpersonen können eine Lüge zu Fall bringen.

Die Welt geht nicht an der Bosheit der Bösen zugrunde, sondern an der Schwachheit der Guten.

Napoleon soll diesen Satz gesagt haben. Für ihn war Ehrlichkeit offensichtlich kein wichtiger Wert. Lügner, die sich durch ihr Verhalten Vorteile verschaffen, halten die ehrlichen Menschen für dumm. Aber auch der ehrlichste Mensch wird hin und wieder auf eine Notlüge zurückgreifen. Welche Frau würde schon der besten Freundin auf der Party sagen, dass ihr gewähltes Kleidungsstück wenig schmeichelhaft ist? Der Abend wäre möglicherweise verdorben. Der humane Zweck einer solchen Lüge liegt klar auf der Hand.

Trotzdem bilden sich manche Menschen ein, dass sie immer ehrlich sind. Verbunden mit diesem Gedanken ist ein Gefühl der moralischen Überlegenheit. Auch die Öffentlichkeit neigt zu diesem Denken. Wenn Lügen aufgedeckt werden, man denke an den aktuellen Fall von Uli Hoeneß, wird schnell vergessen, dass Steuerhinterziehung schon lange ein Volkssport ist. Die meisten Menschen können nicht so viel Geld hinterziehen wie das prominente Beispiel, weil sie es schlicht nicht besitzen.

Wer behauptet, dass er noch nie gelogen hat, kann im Grunde nur lügen. Wo man für sich selbst die Grenze zieht, das muss letztendlich jeder für sich entscheiden. In einem Umfeld von vielen ehrlichen Menschen, die sich nicht scheuen, die Wahrheit ans Licht zu zerren, hat es die Lüge jedenfalls schwer.

Diese Gedanken und viele spannende Anekdoten und Hintergründe rund um das Thema Ehrlichkeit finden Sie im Ratgeber „Die Macht der Ehrlichen: Eine Provokation“ von Bernhard Bueb.

Die Macht der Ehrlichen: Eine Provokation  Ratgeber von Bernhard Bueb: Ob in der Politik, im Beruf oder in den sozialen Netzwerken – wir lügen, um uns Vorteile zu verschaffen. Damit aber setzen wir unsere demokratische Gesellschaft aufs Spiel. Höchste Zeit also, dass Ehrlichkeit wieder oberstes Erziehungsziel wird.
Menschen, Unternehmen und ganze Staaten lügen und kommen damit durch. Ehrlichkeit erscheint da eher als antiquierte Tugend. Kein Wunder, dass sich Kinder und Jugendliche die Unehrlichkeit der Erwachsenen zum Vorbild nehmen. Welch katastrophale Folgen das Lügen hat, können wir derzeit beobachten: Eurokrise, der Fall Guttenberg oder die Affäre um die WestLB. Wollen wir in einer Gesellschaft leben, in der man einander misstraut? Bernhard Bueb fordert, dort etwas zu verändern, wo das Übel seinen Ausgang nimmt: bei der Erziehung der Kinder. Sie müssen wieder lernen, sich selbst und anderen ehrlich zu begegnen. Denn die Wahrhaftigkeit unserer Freundschaften, unserer Lebensgemeinschaften und unserer beruflichen Zusammenarbeit ist die einzige Basis, die uns erlaubt, ein glückliches Leben zu führen. (160 Normseiten) hier kaufen!

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar

© 2017 Johannes Zum Winkel Kreativberatung