Vitamine verkürzen die Lebenserwartung

Vitamine sind gesund, diese Weisheit ist jedem bekannt. Doch ist das immer so? Und lohnt es sich, Geld für Vitaminpräparate auszugeben? Der heutige Artikel beleuchtet diesen Mythos.

 

 

Vitamine verkürzen die Lebenserwartung

Ein Artikel aus dem Laufblog „Laufend zum Wunschgewicht“ von Dr. Anja Dostert

 

Vitamine sind gesund, oder? Vita bedeutet ja auch Leben. Nun, man kann das nicht über einen Kamm scheren, denn Vitamine sind eine Gruppe höchst unterschiedlicher Stoffe.

Der Körper braucht Vitamine, denn es sind Substanzen, die irgendwo im Stoffwechsel benötigt werden und die der Körper nicht selbst herstellen kann (oder nicht genug).

Damit ist klar, dass für verschiedene Lebewesen verschiedene Substanzen Vitamine sind. Es sind fast alle Lebewesen auf diesem Planeten in der Lage, Vitamin C selbst herzustellen, nur der Mensch, seine nächsten Verwandten (Primaten) und das Meerschweinchen haben diese Fähigkeit im Laufe der Evolution verloren. Ohne Vitamin C, das wissen wir aus der Zeit der Seefahrt, kommt es zu Skorbut, das Bindegewebe wird geschädigt, da der Mensch das Kollagen nicht mehr korrekt herstellen kann.

Die Angst, dass wir nicht genug Vitamine abbekommen, wird von den Herstellern gezielt gefördert. Dabei sind heuzutage unsere Lebensmittel voll von dem Zeug, Vitamin C wird beispielsweise zu Konservierungszwecken eingesetzt. Hersteller ungesunder Lebensmittel bewerben diese mit zusätzlich zugefügten Vitaminen, damit sie vermeintlich gesünder wirken. Das Tierfutter ist hochgradig mit Vitaminen versetzt, über tierische Lebensmittel nehmen wir zusätzlich Vitamine auf.

In den letzten Jahren waren die antioxidativ wirkenden Vitamine A, C und E besonders beliebt. Man ging davon aus, dass diese schädliche Radikale abfangen und so letztendlich lebensverlängernd wirken könnten. Eine schöne Theorie, gell? Man fühlt sich gleich besser! Wissenschaftler haben das schon vor vielen Jahren getestet: Raucher bekamen die Vitamine ACE oder eine Tablette ohne Wirkstoff. Die Studie konnte aus ethischen Gründen nicht abgeschlossen werden, da die Lungenkrebsrate der Raucher, die die Vitaminpillen bekamen, 18% höher war! Man konnte die Raucher diesem Risiko nicht bis zum Studienende aussetzen und brach also die Studie ab. Der Supergau, oder?

An der Uni Kopenhagen haben die Wissenschaftler eine Metastudie für die Vitamine A, C, E und Beta-Carotin durchgeführt, sie haben also alle verfügbaren Studien zum Thema auf ihre Qualität und ihre Ergebnisse geprüft und das Ganze zusammengerechnet.

Bei der Einnahme der Vitamine A, C, E und Beta-Carotin…

… erhöht sich die Sterblichkeit um insgesamt 5%! Auf die einzelnen Vitamine berechnet:

  • Vitamin A erhöht die Sterblichkeit um 16%
  • Vitamin E erhöht die Sterblichkeit um 4%
  • Beta-Carotin erhöht die Sterblichkeit um 7%
  • Die gute Nachricht: Vitamin C ist nicht schädlich, es nutzt aber auch nichts.

Antioxidative Effekte, die im Reagenzglas vielleicht nachgewiesen wurden, gelten nicht für den härtesten Parameter der Wissenschaft, nämlich die Lebenserwartung.  

Wann sollte ich Vitamine einnehmen?

  • Wenn ich eine mehrwöchige Schiffsreise plane und nur Schiffszwieback und Pökelfleisch auf der Speisekarte steht.
  • Wenn ich das Gefühl haben möchte, was für meine Gesundheit zu tun, daran glaube, und die Fakten zur Lebenserwartung ignoriere.
  • Wenn es mir mein Arzt empfiehlt, aufgrund einer konkreten Diagnose.
  • Vegetarier sollten Vitamin B12 ab und an einnehmen.
  • Vitamin C schadet nicht und kann bedenkenlos konsumiert werden. Es nutzt aber auch nicht. (Ich persönlich bekomme von Vitamin C (AscorbinSÄURE) ja schnell Magendruck)
  • Möchtest Du möglichst früh sterben, kannst du dein Ziel durch Rauchen, die Vitamine ACE und Bewegungsarmut unter Umständen etwas früher erreichen.

Immer vorsichtig sein solltest du bitte mit der Menge der fettlöslichen Vitamine (A, E, D und K), denn diese kann der Körper nicht einfach ausscheiden. Bitte also bei den Vitaminen D und K ebenfalls nicht übertreiben! Beta-Carotin ist Provitamin A und ebenfalls fettlöslich. Hier bitte auf jeden Fall zumindest geizig sein oder es am besten ganz lassen.

Alle anderen Vitamine sind wasserlöslich werden vom Körper über den Urin schnell wieder ausgeschieden, man kann davon ausgehen, dass deren Schädlichkeit sich zumindest in Grenzen hält, falls vorhanden. Wer es gar nicht lassen kann (auch ich habe Vitamine im Schrank, ich gebe es zu!), der möge seinen Konsum jeweils auf wenige Wochen beschränken und sich an die wasserlöslichen Vitamine halten. Auch dann muss man nicht jeden Tag eine Pille einwerfen, ab und an mal für ein paar Wochen reicht auch. 

Hier geht es zur Dokumentation (45 min)

Ach übrigens

Obst und Gemüse sind trotz seines Vitamingehaltes gesund und wirkt sich positiv auf den Menschen aus. 😉

Die Kurzfassung

  • Finger weg von den Vitaminen A, Beta-Carotin (= Provitamin A) und E!
  • Vorsicht bei den weiteren fettlöslichen Vitaminen D und K
  • Alle anderen Vitamine sind wasserlöslich, schnell ausscheidbar und nach gegenwärtiger Lage höchstwahrscheinlich unschädlich, trotzdem fast immer unnötig. 
  • Obst und Gemüse statt Pillen und funktionellen Lebensmitteln essen.

Mehr gute Tipps für angehende Läufer finden Sie im Ratgeber „Laufend zum Wunschgewicht“ von Anja Dostert!

Laufend zum Wunschgewicht: Von der Couch zum Gesundheitsläufer: Ratgeber von Anja Dostert: Laufen zum Abnehmen, und das trotz Übergewicht. Geht das überhaupt? Ja, es funktioniert, wenn man es vorsichtig angehen lässt und die Trainingsbelastung kontinuierlich steigert! In diesem Ratgeber steht genau, wie es geht. Zusätzlich wird eine ordentliche Portion Motivation mitgeliefert, ohne die es ebenfalls nicht geht.
„Für Einsteiger und Hobbyläufer ohne Hintergrundwissen oder professionelle Erfahrung super geeignet.“ (Leser) (109 Normseiten) hier kaufen!

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar

© 2017 Johannes Zum Winkel Kreativberatung