Selbstständig – in meinem Alter?

Wenn die Sprache auf das Thema Existenzgründung kommt, denken viele erst einmal an junge Leute. Da gibt es die Bilder im Kopf von dem jungen Mann im schicken Anzug – ist er auch für Sie der typische Existenzgründer? Und müssen Sie sich an dem ein Beispiel nehmen? Dagmar Araia zeigt, dass es auch anders geht!

 

Selbstständig mit 50 Plus

Tipps von Dagmar Araia

Selbstständig – in meinem Alter?

Wenn der Job mit 50 auf einmal in Gefahr gerät, fürchten viele Menschen sich vor der Suche nach einem neuen Arbeitsplatz. Sie haben Angst, ihren Arbeitsplatz zu verlieren oder sind schon arbeitslos geworden. Auf der anderen Seite gibt es viele Menschen in der Lebensmitte, die sehr gern ihre berufliche Situation ändern würden. Ursachen dafür gibt es viele: Unzufriedenheit mit dem Arbeitsplatz, mangelnde Wertschätzung von den Vorgesetzten, zunehmender Leistungsdruck bei geringer werdender Anerkennung.

Die Suche nach einem neuen Arbeitsplatz wird mit zunehmendem Alter nicht leichter. An eine Existenzgründung denken trotzdem nicht viele. Dabei spricht einiges für ältere Gründerinnen und Gründer. Sie haben während ihrer bisherigen Berufstätigkeit viele Kompetenzen erworben, die sie nun nutzen können. Das sind neben den fachspezifischen Fertigkeiten vor allem auch soziale Kompetenzen.

Der Anteil der älteren Menschen in unserer Gesellschaft wird größer. Daher gibt es schon heute Arbeitgeber, die für die Beratung und den Verkauf für diese Zielgruppe auf ältere Mitarbeiter setzen. Hier bieten sich also für Ältere Chancen auf einen Arbeitsplatz. Aber auch der Sprung in die Selbstständigkeit kann mit dem Fokus auf diese Zielgruppe gelingen. Es ist einfach oft so, dass bei in etwa Gleichaltrigen leichter Vertrauen hergestellt werden kann.

Tipp: Wie kann ich finanziell abgesichert aus der Arbeitslosigkeit heraus in die Selbstständigkeit starten?

Wenn Sie arbeitslos sind, haben Sie viel um die Ohren. Trotzdem können Sie – für die Anfangszeit finanziell abgesichert – in dieser Zeit in Ihre Selbstständigkeit starten. Sie haben die Möglichkeit, neben der aktiven Suche nach einer Arbeitsstelle, 15 Stunden pro Woche für sich selbst und Ihre Existenzgründung zu verwenden. So können Sie nebenberuflich in die Selbstständigkeit starten.

Als Arbeitsloser haben Sie Anspruch auf Arbeitslosengeld I, das Ihren finanziellen Bedarf für das tägliche Leben abdeckt. Der Anspruch beträgt 60 – 67% Ihres letzten Nettogehalts. Sie haben diesen Anspruch 12 Monate lang. Wenn Sie über 50 sind, gibt es 15 Monate Arbeitslosengeld, ab 55 sind es 18 Monate und ab einem Alter von 58 Jahren haben Sie Anspruch auf 24 Monate Arbeitslosengeld.

In dieser Zeit können Sie selbstständig tätig sein, dürfen nur nicht mehr als 15 Stunden in der Woche dafür aufwenden. Der Verdienst wird nicht auf das Arbeitslosengeld angerechnet, wenn Sie nicht mehr als 165 Euro Gewinn pro Monat erzielen. Wenn nach Abzug der Betriebsausgaben mehr als 165 Euro übrig bleiben, wird dieser Betrag mit dem Arbeitslosengeld verrechnet. Sie haben also während dieser Zeit immer mindestens soviel Einkommen, wie der Arbeitslosengeld I Anspruch ist, höchstens 165 Euro mehr nach Abzug der Betriebsausgaben.

Wichtig ist, den Start der Agentur für Arbeit zu melden und regelmäßig die Formulare mit den Angaben über das erzielte Einkommen einzureichen. Neben der Stellensuche können Sie also die Selbstständigkeit ausprobieren. Finden Sie keine passende Stelle, ist der Weg in die Selbstständigkeit schon einmal offen und die ersten Schritte sind getan, ohne dass Sie sich gleich zu Beginn in große finanzielle Risiken stürzen müssen.

Dagmar Araia hat genau diesen Schritt erfolgreich gewagt und gibt in ihrem Ratgeber Tipps, wie auch Sie die Zeit des Umbruchs sinnvoll nutzen können, um Ihre Zukunft zu planen.

Über Dagmar Araia:

Bis 2009 war sie beim ehemals größten Versandhaus Europas tätig. Heute arbeitet sie als selbstständige Autorin. Ihre eigenen Erfahrungen und ihr Wissen über berufliche Veränderungen in der Lebensmitte gibt sie in Ratgebern weiter. Das Ziel dabei ist, Mut zu machen zum Schritt in die Veränderung und dazu, nicht in unfriedigenden Situationen zu bleiben.

Hier geht es zum Blog von Dagmar Araia: http://neustartmit50plus.wordpress.com/

Viele weitere Tipps und konkrete Fallbeispiele finden Sie im Ratgeber „Das war doch noch nicht alles! Neustart mit 50+: Berufliche Perspektiven, Neuorientierung und Selbstständigkeit mit 50Plus“ von Dagmar Araia.

Das war doch noch nicht alles! Neustart mit 50+: Berufliche Perspektiven, Neuorientierung und Selbstständigkeit mit 50Plus Ratgeber von Dagmar Araia: Heute ist der bis zur Rente gesicherte Arbeitsplatz ein Märchen von früher. Gerade ältere Semster tun sich bei der Suche nach einer neuen Herausforderung schwer, weil der Arbeitsmarkt junge Menschen bevorzugt. Dabei haben erfahrene Menschen viele Trümpfe in der Hand, die sie für sich nutzbar machen können! Dagmar Araia ist genau diesen Weg gegangen und macht mit ihrem Ratgeber anderen Menschen Mut, auch jenseits der 50 Jahre neue Perspektiven für sich zu erschließen. (129 Normseiten) hier kaufen!

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar

© 2013 Johannes Zum Winkel Kreativberatung