Mit dem Rauchen aufhören und Nichtraucher werden

Die meisten Raucher haben schon ein- oder mehrmals den Entschluss gefasst, mit dem Rauchen aufzuhören. Trotzdem sind sie schnell wieder rückfällig geworden. Das ist kein Grund, es nicht noch einmal zu versuchen! Im heutigen Tipp geht es darum, wie Sie langfristig zum Nichtraucher werden.

 

Rauchen bringt nichts (mehr)

Tipps aus dem Buch von Alan Carr

Früher hatte das Rauchen noch gesellschaftliche Vorteile. Es war cool und z.B. ein gutes Mittel, in einer Kneipe Kontakt aufzunehmen. Diese Zeiten sind vorbei, seit die Raucher vor der Tür frieren müssen und sozial mehr und mehr ausgegrenzt werden. Heute wird Rauchen als unsoziales Verhalten angesehen. Daher bringt es wirklich nichts Positives mehr mit sich.

Mehr Genuss ohne Zigarette

Raucher fürchten, den Genuss zu verlieren, wenn sie die Zigarette aufgeben. Dabei bringt das Leben als Nichtraucher viel mehr Genüsse mit sich. Die Geschmacksnerven funktionieren wieder besser, das Gleiche gilt für den Geruchssinn. Trotzdem ist das Aufhören zunächst schwierig. Angefangen haben Raucher meist aus ideologischen Gründen. Man entdeckte die verbotene Zigarette zusammen mit Freunden und irgendwann war man süchtig nach Nikotin. Die Zigarette hilft zwar beim Entspannen, doch sie beseitigt nur die Unruhe, die sie vorher selbst verursacht hat!

Unsere Gesellschaft entrüstet sich über Herointote – doch daran sterben weniger Menschen als am Rauchen. Zwar wandelt sich die Meinung, aber das Rauchen wird nach wie vor gehörig unterschätzt, vor allem von den Rauchern. Alan Carr bezeichnet diese Unterschätzung der Gefahren des Rauchens als Gehirnwäsche. Das nikotingefütterte Unbewusste schaltet alle unwillkommenen Informationen einfach aus. Zigaretten füllen keine Leere, wie Raucher glauben. Zigaretten haben diese Leere erst geschaffen. Daher investiert Alan Carr viel Zeit darin, die angeblichen positiven Gründe des Rauchers Schritt für Schritt zu entkräften. Die meisten Menschen werden rückfällig, weil sie denken „nur eine einzige Zigarette“ schade ja nicht. Leider ist es immer die erste Zigarette, mit der die Sucht beginnt. Es gibt keine halben Sachen für den werdenden Nichtraucher. Entweder Sie hören komplett auf oder Sie stellen sich weiterhin dem Gift für Lunge und Körper zur Verfügung.

Meist scheitern werdende Nichtraucher am Einfluss der anderen Raucher. In einem schwachen Moment bietet ihnen jemand die verfluchte Zigarette an. Man schnorrt sich ein paar Tage lang durch und kauft dann ein Päckchen. Und die immer kleiner werdende Zahl der Raucher hat durchaus Interesse daran, dass auch Sie weiter rauchen. Je weniger Menschen rauchen, desto isolierter fühlt sich diese Gruppe. Daher sind Sie im Kontakt mit Rauchern besonders rückfallgefährdet. Helfen Sie lieber den Menschen, die noch keine Nichtraucher sind und erzählen Sie Ihnen, wie Sie es geschafft haben, aufzuhören.

Viele weitere Tipps finden Sie im Ratgeber „Endlich Nichtraucher!: Der einfache Weg, mit dem Rauchen Schluss zu machen“ von Alan Carr. Übrigens sind die vielen Wiederholungen, die in dem Buch enthalten sind, durchaus Absicht.

Endlich Nichtraucher!: Der einfache Weg, mit dem Rauchen Schluss zu machen  Ratgeber von Alan Carr: Kaum ein Raucher, der nicht schon einmal den Entschluss gefasst hat, mit dem Rauchen aufzuhören – und kaum einer, der nicht früher oder später seine guten Vorsätze wieder über den Haufen geworfen hat. All jenen, die bereit sind, mit dem blauen Dunst endgültig Schluss zu machen, zeigt dieses Buch den Weg. Mit Allen Carrs sensationeller und weltweit bekannter „Easyway“-Methode kann jeder in wenigen Wochen und ohne übermenschliche Willensanstrengung die körperliche und psychische Sucht überwinden, indem er seine Abhängigkeit kritisch hinterfragt und ihr schließlich aus Überzeugung den Rücken kehrt.
(792 Rezensionen, 4,7 Sterne, 286 Normseiten) hier kaufen!

One Response to Mit dem Rauchen aufhören und Nichtraucher werden

  1. Rauchen aufhören 13. April 2014 at 10:41 #

    Meiner Meinung nach kann es jeder Raucher schaffen, mit dem Rauchen aufzuhören. Ein starker Wille und Durchhaltevermögen sollte beim Rauchen aufhören auf jeden Fall vorhanden sein. Auch Unterstützung vom Hausarzt ist in jeden Fall empfehlenswert. Mit Hilfe von zum Beispiel Nikotin-pflastern können Entzugserscheinungen gemildert werden. Wer ernsthaft Interesse daran hat mit Rauchen aufhören, dem empfehle ich unbedingt die Webseite: http://mit-rauchen-aufhoeren.com/

Schreibe einen Kommentar

© 2017 Johannes Zum Winkel Kreativberatung